LSV-Goettingen
LSV-Goettingen

Aktuelles

Theorieuntericht

Instandhaltung

 

Ausbildung

 

Die Ausbildung in der Luftsportvereinigung Göttingen

 

Als Mitglied und im Auftrage des thüringischen Landesverbandes des Deutschen Aeroklubs bildet die Luftsportvereinigung Göttingen Flugschüler zum Führen von Segelflugzeugen und Motorseglern auf dem Flugplatz Günterode bei Heiligenstadt in Thüringen aus. Jugendliche können mit der Ausbildung zum Segelflugzeugführer beginnen, wenn sie das 14. Lebensjahr vollendet haben,  von einem Fliegerarzt für flugtauglich befunden worden und Mitglied der Luftsportvereinigung sind. Bei Minderjährigen ist weiterhin das Einverständnis eines Erziehungsbevollmächtigten erforderlich.

 

Meistens wird der Wunsch, selber ein Segelflugzeug zu führen, geweckt, wenn man während eines Gastfluges in einem unserer beiden doppelsitzigen Segelflugzeuge das Abenteuer der Schönheit der Landschaft des Eichsfeldes erlebt hat.  Aus einer Höhe von 600 Metern über unserem Flugplatz erscheinen die Städte Heiligenstadt, Dingelstädt, Leinefelde, Duderstadt, Göttingen, Witzenhausen und das Band der im Bau befindlichen Autobahn zum Greifen nahe. Am Horizont erscheinen dann der Brocken als höchster Punkt in der Silhouette und das Harzvorland.

 

Der lautlose Segelflug vollzieht sich in den drei Dimensionen des Luftraumes. Anstatt aus einem Motor bezieht der Segelflieger die für das Abgleiten benötigte Höhe aus den Aufwinden der Atmosphäre. Er sucht Aufwinde auf und steigt mit ihnen auf wie in einem Fahrstuhl. Aus einer Höhe von 1km können bei Windstille unsere Schulungsdoppelsitzer etwa 30km weit gleiten. Für Wettbewerbe entworfene Segelflugzeuge hoher Leistung schaffen bis zu 60km. Innerhalb dieser Reichweite sind dann die nächsten Aufwinde aufzufinden.  Dies erfordert eine Kenntnis der jeweiligen Luftmasse, eines Gasmeeres, auf dessen Boden wir leben. Es liegt auf der Hand, dass Segelfliegen auch das Interesse und Verständnis für Physik, Natur, Technik und insbesondere Navigation und Meteorologie fördert, Wissen, das einer Industrienation gut ansteht. Zusammen mit den anderen Aeroklubs aus dem Eichsfeld und Göttingen veranstaltet in jedem Winter die Luftsportvereinigung Göttingen einen theoretischen Unterricht in den Räumen des Schülerlabors des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Der Unterricht hat die Fächer Aerodynamik, Flugmechanik, Meteorologie, Navigation, Luftrecht und menschliches Leistungsvermögen zum Gegenstand. Dabei werden für den Unterricht über menschliches Leistungsvermögen Anleihen aus der Medizin und Psychologie und für den über Meteorologie aus der Wärmelehre genommen. Schließlich sind die Aufwinde entweder Teil atmosphärischer Konvektion oder Resonanz. Der Unterricht führt zu den theoretischen Prüfungen der A, B, C und der vom Staat zu erteilenden Pilotenlizenz. Letztere bedingt, ebenso wie die A, B und C zusätzlich eine praktische Prüfung. Der Luftfahrerschein zum Führen von Segelflugzeugen kann frühestens nach Vollendung des 16. Lebensjahres erteilt werden.

 

Der Zusammenhalt unseres Vereins wird noch dadurch gefördert, dass ein  Segelflugbetrieb nur in der Gemeinschaft möglich ist. Um starten zu können, benötigt der Pilot des Segelflugzeuges einen Windenfahrer oder Schlepppiloten, einen Starthelfer an seiner Fläche und einen Startleiter. Auch die hauptsächlich im Winter stattfindende Werkstattarbeit ist nur möglich unter Anleitung der erfahrenen Vereinsmitglieder. Im Hinblick auf die Alters- und Berufsverteilung seiner Mitglieder stellt unser Verein den Bevölkerungsquerschnitt dar. Über Altersgruppen und Berufe hinweg eint alle das Segelfliegen. Zur Anwerbung unseres fliegerischen Nachwuchses veranstalten wir regelmäßig Schnupperflüge und im Sommer Anfängerlehrgänge, für die uns sieben Fluglehrer, zwei doppelsitzige und zwei einsitzige Segelflugzeuge, so wie ein Motorsegler zur Verfügung stehen. Wer sich regelmäßig an unserem Unterricht und am Flugbetrieb beteiligt, kann innerhalb eines Jahres den Luftfahrerschein erwerben.

 

Nach Abschluss der Segelflugausbildung können Streckensegelflüge unternommen, aber auch die Ausbildung zum Führen von Motorseglern begonnen werden.